Was ist ein „hoher“ Geldbetrag?

Wie viel ist „viel Geld“? Das ist sehr subjektiv und wird von Person zu Person anders wahrgenommen. Wenn du noch studierst, die Semesterferien aber durcharbeitet hast, dann sind 2.000 Euro Lohn eine Menge Geld. Wenn du aber schon einige Jahre im Berufsleben gesettelt bist und einen fetten Bonus bekommst, dann sind 50.000 Euro viel. Der Punkt ist: Es geht um dein persönliches Empfinden, was du als „hohen Geldbetrag“ betrachtest. Denn dieses Empfinden beeinflusst deinen Anspruch an deine Investition.

Warum zögern wir, hohe Beträge anzulegen?

Wenn du 50 Euro anlegst, machst du dir bestimmt nicht so viele Gedanken über deine Investition, wie wenn du 10.000 Euro anlegst. Je höher der Betrag, desto nervöser werden die meisten Anleger. Die größte Angst liegt darin, zum falschen Zeitpunkt zu investieren: Was, wenn ich heute all mein Geld anlege und morgen die Kurse einbrechen? Außerdem plagen Anleger hoher Geldbeträge eher die Fragen, wie sicher das angelegte Geld ist und wie hoch die Renditechancen und Verlustrisiken sind. Wir geben dir vier Tipps, damit du dein Geld so entspannt wie möglich anlegen kannst.

Tipp 1: Investiere jetzt

Suche nicht zu lange nach dem richtigen Zeitpunkt, um dein Geld anzulegen. Jeder Tag, an dem dein Geld nicht investiert ist, ist ein verlorener Tag. Je eher du anfängst, desto länger kann dein Geld für dich arbeiten und desto besser profitierst du vom Zinseszins.

Tipp 2: Investiere breit und weltweit

Mach dich nicht von der Kursentwicklung eines einzelnen Unternehmens abhängig, sondern investiere in mehrere Wertpapiere von Unternehmen und Staaten auf der ganzen Welt. So verringerst du dein Investitionsrisiko. Am besten gelingt dir das mit einem Portfolio aus mehreren Fonds oder ETFs. Wenn es dir zu kompliziert ist, das selbst zu machen, setze auf einen erfahrenen und vertrauenswürdigen (digitalen) Vermögensverwalter.

Tipp 3: Investiere langfristig

Je länger du dein Geld anlegst, desto besser. An der Börse kommt es immer mal wieder zu Kursschwankungen – und die können über einen längeren Anlagezeitraum eher wieder ausgeglichen werden. Bei der Investition in Fonds empfehlen wir einen Anlagezeitraum von mindestens drei Jahren.

Tipp 4: Splitte in kleinere Teilbeträge

Wenn du dich jetzt immer noch nicht bereit fühlst, deinen hohen Geldbetrag zu investieren, haben wir noch einen Bonustipp für dich: Teile die Summe in mehrere, kleinere Beträge auf und investiere sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten. So kannst du von zwischenzeitlichen Kursrückgängen sogar profitieren, indem du für dein Geld mehr Wertpapieranteile zu einem günstigeren Preis erhältst.

Worauf wartest du noch?

Konnten wir dir deine Bedenken und Sorgen etwas nehmen? Dann starte am besten gleich mit deiner Investition, denn: Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt.

Anlagevorschlag erhalten

Die Geldanlage in Fonds ist mit Risiken verbunden, die zu einem Verlust deines eingesetzten Kapitals führen können. Historische Werte oder Prognosen geben keine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung. Bitte mach dich deshalb mit unseren Risikohinweisen vertraut.